Migradonna
 

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“

Das neue Unterhaltsrecht und seine Auswirkungen für Frauen und deren Kinder

Frauen die eine Ehe planen oder bereits geschlossen haben, sollten sich gut informieren, in welche Lage sie und ihre Kinder bei einer Trennung und Scheidung kommen können. Das neue Unterhaltsrecht bietet einige Überraschungen. Die Gelsenkirchener Rechtsanwältin Ayca Atac-Isikyol informiert darüber und kann bei Bedarf schwierige Sachverhalte in türkischer Sprache erläutern.

In Kooperation mit:
Rechtsanwaltskanzlei Tloka & Atac-Isikyol,
Gleichstellungsstelle der Stadt Gelsenkirchen, Verbraucherzentrale
NRW, Beratungsstelle Gelsenkirchen


„Mütter stärken“ Seminar für Migrantinnen


1. Teil:
Do. 07. Mai 2009, 9:00 Uhr
Industriestraße 20-22, 45899 Gelsenkirchen

2. Teil:
Do. 21. Mai 2009, 9:00 Uhr
Industriestraße 20-22, 45899 Gelsenkirchen

3. Teil:
Fr. 05. Juni 2009, 14:00 - 18:00 Uhr
Jugendheim Buererstr. 86, GE-Horst


Das Integrations- und Bildungszentrum Gelsenkirchen-Horst e.V. und der Verein für Bildung und Integration e.V. organisieren ein dreiteiliges Seminar, welches Mütter dabei unterstützen soll, Kinder im Kindergarten- und im Grundschulalter besser zu fördern, um ihre schulischen Leistungen zu verbessern. Die Mütter sollen in die Lage versetzt werden, ihren Kindern als starke Partner zur Seite zu stehen. Das Seminar wird fachlich unterstützt durch Mitarbeiterinnen des Teams Familienförderung/Familienbildung des Referates Erziehung und Bildung.

Im 2. Teil werden Strategien zur Erkennung und Beseitigung von Defiziten von Kindern, teilweise auch mit Hilfe von Ämtern und Schulen, besprochen. Mütter sollen über die Bedeutung der Erziehung im Elternhaus und die Wichtigkeit der Kontaktaufnahme mit der Öffentlichkeit und der Schule informiert werden.

Im 3. und abschließenden Teil findet in Kooperation mit dem Referat Erziehung und Bildung eine Informationsveranstaltung für Migrantinnen statt, die das deutsche Schul- und Bildungssystem thematisiert. Frau Selma Taskin vom Referat Erziehung und Bildung, Team Familienförderung/Familienbildung wird über Chancen und Möglichkeiten des Schul- und Bildungssystems in Gelsenkirchen informieren.


„Frauen Macht Politik“

Extra-Veranstaltung des Lila Salon (für Frauen und Männer)

Es gibt viel zu wenige Frauen in den Kommunalparlamenten, ganz zu schweigen von denen, deren Eltern als Ausländer zu uns kamen, den Frauen mit Migrationshintergrund. Und da die Frauen in den Räten fehlen, fehlen in der Politik vor Ort nicht selten die spezifischen weiblichen Lebenserfahrungen. Gerade weil die Lebensplanungen,
Erfahrungen und der Alltag von Frauen und Männern beträchtliche Unterschiede aufweisen, können sie sich auch nicht einfach gegenseitig in der Politik vertreten.

Kommunalpolitische Entscheidungen greifen oft tiefer in das Leben der Menschen ein als die so genannte „große Politik“. Deshalb ist es ganz entscheidend, dass Frauen, die ohne dies oft die Expertinnen für alltägliche Zuständigkeiten und zwischenmenschliche Integrationsarbeit - auch innerhalb der unterschiedlichen Kulturen - sind, ihre Erfahrungen in die Ausschüsse und Räte derStädte einbringen.

Referentinnen:
Dr. Elke Wiechmann, Fernuni Hagen und eine Politikerin mit Migrationshintergrund.

Moderation: Marit Rullmann

Weitere Infos:
Frauenbüro, Tel.: 0209 / 1 69 2018
Eine Kooperation von VHS, Verbraucherzentrale, Agenda 21, Ev. Kirchenkreis, Frauenbüro und dem Integrationsbeauftragten der Stadt Gelsenkirchen.


„Gefahren des Internets“

Informationsveranstaltung

Alle reden davon, dass das Internet gefährlich ist! Dass man dort den Rechner mit Viren anstecken kann, dass man bei Bankgeschäften hereingelegt werden kann, dass man selbst bei Ebay betrogen werden kann, dass geheime Software den eigenen Rechner ausspioniert und dass man für Musikdownloads auch noch strafrechtlich belangt werden kann. Alle wissen, dass im Internet Pädophile auf unsere Kinder lauern, dass wir durch Abonnements abgezockt werden können und dass der gesamte Schmutz dieser Welt im Internet lauert.

Bei mehr als 1 Milliarde Internetnutzern kann man nicht davon ausgehen, dass nur Engel dieses Medium nutzen. Selbstverständlich lauern im Internet Gefahren für alle Benutzer. Wir müssen die Gefahren kennen lernen, sie erkennen, wenn sie uns begegnen und wir müssen unseren Rechner auf die Gefahren vorbereiten. Wir müssen die Jugend, die übrigens weit weniger naiv ist als viele „Erwachsene“, über die Gefahren aufklären. Wir müssen unseren Einfluss geltend machen, damit der Datenschutz gewährleistet bleibt, damit unsere Kinder nicht zu gläsernen Bürgern werden.

Im Vortrag von Frau Rochel werden einige dieser Gefahren dargestellt und gezeigt, wie man damit umgeht. Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand sind die meisten Fallgruben im Internet zu umgehen. Auf Initiative des Zentrums für Integration und Bildung in Gelsenkirchen e.V. und weiteren Kooperationspartnern wird Frau Rochel von der Polizei in Gelsenkirchen als Referentin agieren.

Kooperation:
ZIB Gelsenkirchen e.V.,
Polizei Gelsenkirchen, IBZ GE-Horst e.V.,
Verein für Integration und Bildung e.V.


„2. Sarah-Hagar-Tag Ruhrgebiet“

Bildung – Religion – Lebensentwurf Für Frauen aller Religionen und ohne Religion

Zunehmend hängen sozialer Status, Berufschancen und Lebenszufriedenheit vom Zugang zu Bildung ab. Bildung trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei wie auch zur gesellschaftlichen Teilhabe.

Welchen Stellenwert hat Frauen- und Mädchenbildung in Judentum, Christentum und Islam? Wie begegnen die drei Religionen dem Bildungsbegehren von Frauen und Mädchen? Welchen Beitrag können sie leisten, um die Bildungschancen von Frauen und Mädchen zu erhöhen? Welche Bildung wollen und brauchen jüdische, christliche und muslimische Frauen und Mädchen?

Die Sarah-Hagar-Initiative wurde von engagierten Frauen im Ruhrgebiet gegründet. Sie verbindet die Bereiche Religion, Politik und Gender miteinander. Wir meinen, dass kulturelle und religiöse Unterschiede unsere Beziehungen untereinander nicht gefährden müssen, sondern vielmehr als Bereicherung verstanden werden können. Wir verstehen uns als ein Forum und Netzwerk für frauenpolitische Fragestellungen in Verbindung mit interreligiöser und interkultureller Verständigung. So wollen wir Teilhabe, Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten von Frauen in ihren jeweiligen religiösen, kulturellen und politischen Umfeldern erweitern.

Namensgeberinnen der Sarah-Hagar-Initiative sind die Stammmütter Sarah und Hagar, die Frauen des Stammvaters Abraham, auf den sich Judentum, Christentum und Islam berufen.

Der Sarah-Hagar-Tag lädt ein zu Begegnung, Diskussion, Vernetzung! Es gibt Vorträge, Workshops, Zeit zum Gebet und zum gemeinsamen Feiern.

Es laden ein:
Karina Bakhmutskaya, Düsseldorf,
Birgitta Gronau und Andrea Fischer, Gleichstellungsstelle Stadt Bochum, Elena Gubenko, KINOR Kulturverein Gelsenkirchen e.V.,
Dr. Britta Jüngst, Frauenreferat der Evangelischen Kirche von
Westfalen,
Andrea Lötscher, Dortmund,
Saniye Özmen, Zentralmoschee Dortmund,
Eva-Maria Ranft, Frauenreferat des Evangelischen Kirchenkreises Bochum,
Antje Röckemann, Gender-Referat des Evangelischen Kirchenkreises
Gelsenkirchen und Wattenscheid,
Nigar Yardim, Islamisches Bildungswerk e.V. Duisburg.

Teilnahmegebühr 20,-/ 15,-/ 10,- Euro nach Selbsteinschätzung

Verbindliche Anmeldung möglichst bis zum 6. März 2009 an:
Frauenreferat der EkvW
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304/755-230,
Email: info@frauenreferatekvw.de


„Internationales Frauentheater“


Fremdsein, Erfahrungen mit Migration, verschiedenen Kulturen und Nationalitäten - darum soll es beim Theaterspielen gehen. Die eigenen Erfahrungen aus dem Leben in Gelsenkirchen fließen dabei ein. Immer steht aber die Freude am Spiel miteinander im Vordergrund.

Frauen mit Migrationshintergrund - aber auch deutsche Frauen - sind herzlich eingeladen. Sie finden die Kurse im VHS-Programm Seite 13.

Die Termine:
10. März 2009 & 23. Juni 2009, jeweils 18:00 - 21:00 Uhr.
Dazu kommt ein Wochenend-Kurs am 9/10. Mai.

Kursleitung:
Karin Badar (Theaterpädagogin aus Düsseldorf),
Antje Röckemann, Brigitte Schneider.

Eine Kooperationsveranstaltung vom Gender-Referat des Evangelischen Kirchenkreises und der VHS der Stadt Gelsenkirchen.

Die Kursgebühren (23,- Euro Abendkurs / 19,- Euro Wochenende) können ermäßigt werden, auch sehr stark ermäßigt, falls notwendig.

Bitte melden Sie sich bei der VHS an:
Susanne Schröter, Tel. 169-2536.


„Demenz“

Informationsveranstaltungen für Migrantinnen

Eine Demenzerkrankung stellt nicht nur die Betroffenen, sondern auch ihre Familien vor große Herausforderungen. Um sich auf die Situation einstellen zu können, sind eine Vielzahl von Informationen über das Krankheitsbild und den Verlauf der Erkrankung, sowie eine kompetente Beratung über den Umgang mit Demenzkranken und Hinweise, sowie Tipps für die Entwicklung eines Hilfearrangements erforderlich.

Referentin:
Frau Bedia Torun, Leiterin des Demenz-Servicezentrums für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte

Kooperation:
ZIB Gelsenkirchen e.V., AWO, IBZ GE-Horst e.V.,
Verein für Integration und Bildung e.V.





Nach oben www.migradonna.de Impressum